6646 – Flughafen-Vorfeldbus

Fahrzeug:BAX
Baujahr:1978
Chassis-No:6646
Motor:Mercedes-Benz OM 6-Zylinder Reihen-Dieselmotor OM352
(ursprünglich Ford 361 V8 Benzinmotor)
Hubraum: 
Getriebe:Allison Automatik AT540
Vorderachse:verbreiterte Allrad-Achse X50
Hinterachse:Fahrschemel Bergische Achse (ohne Antrieb)
Schnellgang: –
Gesamtgewicht:18’000 kg
Geschwindigkeit:ca. 50 km/h
PS:130
Aufbau:Bus, 14m lang, 2,7m breit
Kabine:Carosserie Hess Bellach
Vorbesitzer:Flughafen Zürich Kloten
Heutiger Besitzer:FBW Club (Schenkung des Amt für Luftverkehr am 1.10.2003)
Fahrzeugeinsatz:Personentransporte zu den Flugzeugen auf dem Vorfeld
Bemerkung:Prototyp einer Serie von 9 Stück

Cobus

Cobusse der zweiten bis vierten Generation in Warna
Cobusse der zweiten bis vierten Generation in Warna

Im Frühsommer 1976 wurden vom Flughafen Zürich Flughafenbusse ausgeschrieben. Da Hess den Ausschreibungsvorgaben zufolge als Generalunternehmer auftreten musste, galt es auch das Fahrgestell und den mechanischen Teil darzustellen. Die Idee eines passenden Fahrgestells wurde von Hess skizziert, bevor man die Chassis-Hersteller FBW und Saurer anfragte, ob sie dieses produzieren würden. Während Saurer absagte, sicherte FBW die Unterstützung zu. Das Konzept, dass die beiden Firmen noch im August 1976 einreichten, umfasste ein Chassis mit einem Ottomotor von Ford, der vorn platziert wurde und auf die Vorderachse wirkte. Entsprechend bestand das Chassis aus einem Triebkopf und einem Schleppschemmel. Als Karosserie diente ein Vollaluminium-Aufbau mit Grossprofilen. Im Jahr 1978 präsentierte Hess seinen Flughafenbus am Automobilsalon Genf, bevor die beiden bestellten Busse an den Flughafen übergeben wurden. Das Konzept des Flughafenbusses bewährte sich, lediglich der Ford-Motor wurde durch einen Dieselmotor von Daimler-Benz ersetzt und so folgten weitere Bestellungen aus Zürich.

Ein neuer Abschnitt in Sachen Flughafenbusse begann im Sommer 1989, als ein Vertreter der Firma Contrac, eine deutsche Tochter des portugiesischen Busherstellers Salvador-Caetano (Caetano Bus), Hess besuchte, um mehr über die Flughafenbusse zu erfahren. Bereits wenig später, am 30. November 1989, wurde ein Lizenzvertrag für den weltweiten Vertrieb und die Montage von angelieferten Buskits unterzeichnet. Mit der Übergabe des ersten Fahrzeugs wurde dann auch der Markenname COBUS eingeführt, der sich vom verwendeten CO-BOLT-System der Karosserie ableitet.[19] Contrac firmiert mittlerweile als Cobus Industries und ist Marktführer in Flughafen-Vorfeldbussen mit über 75 % Marktanteil.
Quelle: https://www.wikiwand.com/de/Carrosserie_Hess

1.10.2017 Auf dem Funchal Flughafen in Madeira waren immer noch einige der FBW-HESS Vorfeldbusse aus den 80er Jahren im Einsatz.

Aus dem Bildarchiv der ETH Zürich.

http://ba.e-pics.ethz.ch/ShowRecord.jsp?catalogName=ETHBIB.Bildarchiv&recordID=472377&pn=ba

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.